Novoflot

Sophiensaele Berlin

Scream Queen Was wir fühlen #1 - Angst 

 

 

Premiere 19.09.2008

Mit Kompositionen von J.S. Bach, A. Vivaldi, G.F. Händel u. a. sowie Uraufführungen von Aleksandra Gryka

 

Regie Sven Holm
Musikalische Leitung Vicente Larrañaga
Komposition Aleksandra Gryka
Bühne und Kostüme Elisa Limberg
Dramaturgie Malte Ubenauf
Video Philip Kießling
Technische Leitung und Licht Jörg Bittner
Produktionsleitung Dörte Wolter
Grafik und Fotos Kleon Medugorac

 

Mit 
Sebastian Bark, Julian Gerull, Olivia Grigolli, Gesa Hoppe, Ricardo Müller, Hans Peter Scheidegger, Hanna Dóra Sturludóttir

 

Barock Ensemble Chatschatur Kanajan (Violine I), Corinna Jakoby (Violine II), Karen Lorenz (Viola), Marika Gejrot (Violoncello), Matthias Bauer (Kontrabass), Birgit Schmieder (Oboe), Jochen Schneider (Fagott), Symeon Ioannidis (Cembalo)
Neue Musik Ensemble Christian Vogel (Klarinette, Saxofon), Nathan Plante (Trompete), Leo Koch, Martin Krause (Percussion), Ernst Surberg (Tasteninstrumente)

 

Musikalische Assistenz Symeon IoannidisKorrepetition Saori Tomidokoro, Jenny KimRegieassistenz und Abendspielleitung Lotte GreschikAbendspielleitung Lisa DegenhardtAusstattungsassistenz Silvie Naunheim und Falko Nickel

 

Mit freundlicher Unterstützung der Autopresse Tempelhof, Juschkat & Schmittke GbR

 

Tagesspiegel Udo Badelt, 28.09.2008 

"(...) schrottreife Autos sind das Bühnenbild. Sie strahlen, obwohl sie still stehen, eine kraftvolle Bewegungsenergie aus. Der Moment, in dem sie zusammengeprallt sind, ist genau eingefangen. (...)"

 

Neues Deutschland Robert Meyer, 25.09.2008

"(...) Im Festsaal der Sophiensaele sind rechts und links Plätze für das Orchester, im Saal stehen fünf völlig kaputte Autos. In denen sitzen Menschen, andere laufen darum herum, zwei Kinder kauern darunter. Gesang setzt ein und eine junge Frau tritt voller Wut auf ein Schrottauto. Sechs Menschen, die sich nicht kennen, treffen aufeinander, Ereignisse aus ihrer Vergangenheit werden offengelegt und bedrohen ihre Gegenwart. Zu sehen bekommt man ein sehr pathetisches Spiel um das Gefühl Angst, untermalt von herrlichem Gesang und musikalischen Kompositionen, die nach und nach an Konstruktionstiefe verlieren und einfacher werden. Wenn die Klänge am Ende verstummen, sagen die zwei Kinder: „Jetzt wird alles gut“.

»WAS WIR FÜHLEN #1 – Scream Queen« ist nicht nur ein musikalischer Genuss (gespielt wird Bach, Vivaldi und Händel), sondern auch eine bildintensive Inszenierung, die im Kontext von Angst und Zerstörung zeigt, voran Menschen verzweifeln können und wie diese elementaren Zustände in Opernform aussehen können."