Saarländisches Staatstheater - Industriekathedrale Alte Schmelz

The Turn of the Screw

 

Premiere 8. Juni 2013

Oper in einem Prolog und zwei Akten

nach einer Novelle von Henry James

 

Libretto Myfanwy Piper
Musik Benjamin Britten

Musikalische Leitung Thomas Peuschel
Inszenierung Beate Baron
Bühnenbild Elisa Limberg
Kostüme Gwendolyn Jenkins 

 

Ein Landhaus weitab der Zivilisation. Dort wohnen, betreut von einer Haushälterin, die Waisen Miles und Flora. Eine Gouvernante wird mit ihrer Erziehung betraut und lernt zwei unschuldige, engelsgleiche Kinder kennen, mit denen sie sich unverzüglich anfreundet. Doch mehr und mehr muss sie entdecken, dass die kindlich zur Schau gestellte Freundlichkeit Fassade ist, hinter der ein Abgrund klafft. Geister der Vergangenheit halten die Kinder gefangen, der mysteriöse Tod des letzten Erzieherpaares hängt wie ein Fluch über ihnen. Immer tiefer bohrt sich der Stachel des Traumas in das Alltagsgeschehen, immer mehr bestimmen die Toten aus dem Grab heraus das Leben der kleinen Hausgemeinschaft.

Benjamin Britten – seit über 30 Jahren nicht mehr gespielt am Staatstheater – entwickelt in seiner Vertonung des typisch englischen Psychothrillers von Henry James einen gnadenlosen Sog des Unheimlichen. Übersinnliches trifft auf Tiefenpsychologie, die Realität verschwimmt, und die Spannung steigt und steigt.

 

Mit
Algirdas Drevinskas (Der Prolog), Elizabeth Wiles (Die Gouvernante), Gustav Jänicke und Matthias Giro (Miles), Laura Demjan und Maria Alisha Funken (Flora), Judith Braun (Mrs. Grose)Algirdas Drevinskas (Quinn)Yitian Luan (Miss Jessel)

 

Saartext Carolin Bollow, 11.06.2013

"(...) Opernpremiere außer Haus in der Alten Schmelz – ein Gewinn für die Inszenierung von Brittens Werk. Der gesamte Raum wird zur Bühne und lässt den Zuschauer tief ins Stück eintauchen. (...)"